Greifswald

greifswald

1242 Gründung des Konventes in Greifswald.
1250 Greifswald erhält Stadtrecht. Im gleichen Jahr wird mit dem Bau der Marienkirche begonnen.
1456 Gründung der Universiät Greifswald mit päpstlicher Bestätigung.
1509 Die Konvente Rostock, Wismar, Stralsund, Parchim, Prenzlau, Neubrandenburg, Arnswalde, Pyritz, Greifswald, Stettin und Dramburg nehmen die Martianischen Konstitutionen an.
1518 Das Generalkapitel regelt die Provinzeinteilung der Saxonia neu. Das Greifswalder Franziskanerkloster gehört fortan zur Provinz vom Hl. Johannes dem Täufer.
1526 Die Greifswalder Universität stellt den Vorlesungsbetrieb ein, da den katholischen Professoren die Hörerschaft fehlt.
1539 Die Greifswalder Universität nimmt ihren Lehrbetrieb als evangelische Hochschule wieder auf.
1550 Der Greifswalder Konvent wechselt von der Provinz vom Hl. Johannes d. Täufer zur Provinz vom Hl. Kreuz. Nach diesem Wechsel gilt die Provinz vom Hl. Johannes dem Täufer als nicht mehr existent.
1556 Die Provinzleitung beschliesst auf ihrer Tagung in Halle, das Kloster in Greifswald aufzuheben.